Schulleben » Projekte & Wettbewerbe » Pilotprojekt Robot Factory

Pilotprojekt Robot Factory

Wie kann der Unterricht von morgen aussehen?

Robert-Koch-Realschule startet virtuelles Pilotprojekt „Robot Factory“ 

Nach einem guten Jahr Planung und Entwicklung startet die RKS das zukunftsweisende Pilotprojekt „Robot Factory“ in Kooperation mit der gemeinnützigen Einrichtung Einfach Genial gGmbH.

Unter dem Stichwort „serious Games“ entwickelten die Game Artists und Game Programmierer der Einfach Genial gGmbH Philip Massler, Darius Branning und Oliver Bratzke eine virtuelle Umgebung zur Konstruktion und Programmierung digitaler Roboter auf Basis klassischer Logik-Programmierung, wie sie in der Industrie in Steuerungs- und Regelungsanlagen zur Anwendung kommt. Erklärtes Ziel war es dabei, die Schülerinnen und Schüler dort abzuholen, wo sie sich heute meist aufhalten, nämlich in virtuellen Welten. Unter fachkundiger Beratung durch den Pädagogen und Technik-Lehrer Dominic Spittmann von der Robert-Koch-Realschule wurde von dem Entwicklerteam der Einfach Genial gGmbH ein sogenanntes „serious game“ entwickelt, welches die spielerischen und visuellen Elemente eines modernen Computerspiels mit den Erwartungen an seriöse Virtualisierung von Arbeitsprozessen verbindet. Der Einstieg in die Welt der Programmierung wurde durch eine einfache Bedienbarkeit des Programms sehr niederschwellig angelegt und wird durch ausführliche Tutorials unterstützt.

Der Kurs unterteilt sich in ein vorausgehendes Lehrer-Coaching, drei Workshop-Tage bei Einfach Genial mit intensiver Betreuung und direktem Austausch mit den Programmentwicklern und in Unterrichtseinheiten in der Schule. Hier begleiten die geschulten Lehrerinnen und Lehrer die Schülerinnen und Schüler bei ihrer Arbeit mit in der virtuellen Programmierumgebung, die zukünftig für interessierte Schulen online verfügbar sein wird.

Das Projekt schließt am Ende des Schuljahres mit einer Präsentation der entstandenen Roboter-Modelle ab, die in einem Wettbewerb gegeneinander antreten werden. Als Erinnerung lassen sich die virtuellen Modelle zudem als 3D-Modell ausdrucken. Die erworbenen Programmierkenntnisse lassen sich später auf reale Steuerungsanlagen übertragen. So wird eine tragfähige Verbindung zwischen der verspielten virtuellen und der beruflich auch realen Welt geschaffen.

Sollte das Projekt erfolgreich verlaufen und eine längerfristige Finanzierung erreicht werden können, dann wird dieses Angebot für alle Schulen der Region angeboten werden.

Gefördert wird das Pilotprojekt "Robot Factory" von RKS und Einfach Genial durch die Walter-Nebel-Stiftung, die auch die Preise für die abschließende Roboter-Challenge stiftet.

Dominic Spittmann und das Team von Einfach Genial